Das Mittelalterliche Jahrtausend

Die Jahresvorträge des Mittelalterzentrums werden im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften von Michael Borgolte in der Reihe "Das Mittelalterliche Jahrtausend" herausgegeben.

Band 7

Patrick J. Geary: Herausforderungen und Gefahren der Integration von Genomdaten in die Erforschung der frühmittelalterlichen Geschichte

Göttingen 2020

© BBAW / Wallstein Verlag

Spektakulär sind die Fortschritte, die die Genomik in jüngster Zeit erreicht hat. Populationsgenetische Studien verwenden die Daten aus der heutigen Bevölkerung und beziehen diese auf vergangene demografische Vorgänge; doch auch altes Skelettmaterial wird für Deutungen der Vergangenheit herangezogen. Nicht nur die Fachwelt, sondern auch eine breite Öffentlichkeit erhofft sich dadurch neue Aufschlüsse über die Identität von Menschen in Gegenwart und Vergangenheit. Doch einige dieser Arbeiten laufen Gefahr, die Fehler eines Reduktionismus zu wiederholen, der in der Geschichtsschreibung des 20. Jahrhunderts dem Rassismus Vorschub geleistet hat.
Der amerikanische Mittelalterhistoriker Patrick J. Geary sucht für seine Auswertung von Genomdaten der Völkerwanderung die Zusammenarbeit mit Archäogenetikerinnen und Archäogenetikern und stellt in seinem Essay grundlegende Fragen zur historischen Nutzung dieses Materials: Wie können Genomdaten so mit der bekannten schriftlichen Überlieferung verbunden werden, dass sich grundlegende historische Prozesse wie Migration und sozialer Wandel neu interpretieren lassen? Und kann auf dieser Grundlage unser Verständnis der jüngeren Vergangenheit vertieft werden?


Band 6

Dorothea Weltecke: Minderheiten und Mehrheiten. Erkundungen religiöser Komplexität im mittelalterlichen Afro-Eurasien

Berlin 2020

© BBAW / de Gruyter

Müssen monotheistische Religionen intolerant sein? Religion war im Mittelalter eine Kategorie der sozialen und rechtlichen Ungleichheit. Doch die Duldung anderer monotheistischer Gruppen war in den christlichen und islamischen Herrschaftsgebieten Eurasiens vielfach unumgänglich und üblich. In welchem Verhältnis standen religiöse Abgrenzung und soziale Verflechtung? Zu diesen Fragen gibt die jüngere Forschung viele Antworten, die hier systematisiert werden.


Band 5

Roderich Ptak: China und Asiens maritime Achse im Mittelalter. Konzepte, Wahrnehmungen, offene Fragen

Berlin 2019

© BBAW / de Gruyter

Schriftquellen und archäologische Zeugnisse erlauben Einblicke in den mittelalterlichen asiatischen Seehandel. Doch darf man die maritime Bühne Asiens auf Handelsbeziehungen reduzieren? Wie treffend ist das beliebte Bild von der "Maritimen Seidenstraße"? Wie steht es um Konzepte und Theorien, etwa um die Möglichkeit, Braudel'sche Normen auf Asien zu übertragen? Und wie ist die Rolle Zheng Hes zu werten? Das Thema ist aktueller denn je, zumal Beijing für eine Wiederbelebung früherer Kontakte in neuem Format wirbt.


Band 4

Eduard Mühle: Die Slaven im Mittelalter

Berlin 2016

Cover Band 4 des Mittelalterlichen Jahrtausend

© BBAW / de Gruyter

Die "Slaven" begegnen in mittelalterlichen Quellen wie in der modernen Mediävistik in vielfältiger Weise. Was aber meinten die mittelalterlichen Zeitgenossen, wenn Sie von "Slaven" oder "Slavenland" schrieben und was kann die Mediävistik heute mit diesen Begriffen sinnvoll bezeichnen? In welchem Verhältnis stehen die im 6. Jahrhundert einsetzenden, von der Wissenschaft seit dem 18. Jahrhundert verfeinerten Konstruktionen "slavischer" Identitäten zu den mittelalterlichen Wirklichkeiten? Die Studie fragt danach, ob bzw. inwieweit der in byzantinischen, arabischen und lateinischen Quellen begegnende Begriff "Slaven" tatsächlich auf eine reale Einheit, ein gemeinschaftliches Identitätsbewusstsein verwies oder nicht auch schon im Mittelalter – wie im 18.-20. Jahrhundert – vor allem ein Instrument bestimmter politisch-ideologischer Programme war.


Band 3

Hermann Kulke: Das europäische Mittelalter - ein eurasisches Mittelalter?

Berlin 2016

Cover Band 3 des Mittelalterlichen Jahrtausend

© BBAW / de Gruyter

Am Beispiel transkontinentaler Migrationen und transkultureller Verflechtungen wird deutlich, dass das europäische Mittelalter weder ein europäisches Phänomen sui generis noch eine Zeit "getrennter Kulturen" war. Als ein Höhepunkt intensiver Wirkungszusammenhänge, die bereits vor der europäischen Expansion Anzeichen einer frühmodernen Globalisierung tragen, stellt es statt dessen ein eurasisches Phänomen dar.


Band 2

Jan-Dirk Müller: König Philipp und seine Krone. Über Fremdheit und Nähe mittelalterlichen Dichtens und Denkens

Berlin 2013

Cover Band 2 des Mittelalterlichen Jahrtausend

© BBAW / de Gruyter

Eine eigentümliche, typisch mittelalterliche Auffassung von Herrscher und Herrschaft, Herrschaftszeichen und Legitimität zeigen zwei Kommentare Walthers von der Vogelweide zur doppelten deutschen Königswahl von 1198. In den beiden "Sprüchen" wirbt der Dichter für den staufischen Thronbewerber Philipp von Schwaben und begründet es nicht mit rechtlichen Abstraktionen, sondern mit der äußeren Erscheinung des gekrönten Herrschers überhaupt sowie mit dessen Selbstdarstellung vor den Fürsten beim Weihnachtsfest in Magdeburg. Strukturen dieses fremdartigen Denkens finden sich neben der Politik auch insgesamt in der Praxis der feudalen Laiengesellschaft und in der auf sie bezogenen Literatur. Dies wird auch an weiteren literarischen Texten (Nibelungenlied, 'Iwein', 'Parzival' u. a.) erörtert.

 


Band 1

Otto Gerhard Oexle: Die Gegenwart des Mittelalters

Berlin 2013

Cover Band 1 des Mittelalterlichen Jahrtausend

© BBAW / de Gruyter

Die als 'Mittelalter' bezeichnete Epoche der europäischen Geschichte ist zunächst gegenwärtig in der Vielzahl von Gegenständen und Denkmälern, von Handschriften und Bauten, von Literatur und Musik, die aus jener Epoche bis heute erhalten geblieben sind. Einen umfassenden Deutungszusammenhang von 'Mittelalter' schuf sodann der von den Humanisten des Spätmittelalters und der Renaissance konzipierte Begriff des 'Medium Ævum', der noch unserem Begriff des Mittelalters als dem 'Jahrtausend von 500 bis 1500' zugrunde liegt. Schließlich führten die historischen Erfahrungen der Aufklärung zu neuen Formen des kulturellen Gedächtnisses, auch des Mittelalters. Die davon provozierte kulturelle Produktivität ließ Werke der Literatur und der Musik, der Malerei und der Architektur der Moderne entstehen, in denen sich andere Formen der Gegenwart des Mittelalters zeigen, wie zum Beispiel in den Bauten eines Alfred Messel und eines Ludwig Mies van der Rohe.